Mutter aller unnötiger Niederlagen in Odenkirchen

Wenn es eine „Mutter aller unnötiger Niederlagen“ geben kann – dann auf jeden Fall die vom letzten Samstag.
Das soll ausdrücklich nicht die Spielleistung des Gastgebers schmälern, der einfach zur richtigen Zeit die notwendigen Punkte clever gemacht hat. Natürlich spielte auch diesmal wieder der kleine Kader den Gastgebern in die Hände.

Zum Spiel:

Beide Mannschaften starten engagiert aber ausgeglichen in die Partie. Dritte Minute 8:8. Dann legen beide Teams je einen Kurzsprint ein. Der TVB zieht auf 17:8 weg, verschenkt die Führung aber genauso schnell wieder. Am Ende retten sie eine knappe 21:19 Führung in die erste Pause.

 

Im zweiten Viertel dann eine ähnliche Konstellation. Die Jungs um Axel Rheinfelder ziehen auf 41:31 davon und scheinen die Partie im Griff zu haben. Erneut kann Odenkirchen sich wieder ran kämpfen. Zwar geht auch das zweite Viertel an den TVB, die Führung schmilzt aber auf 43:39.

Im dritten Viertel läuft schlagartig nichts mehr. Odenkirchen hat viel zu viel Platz und jeder noch so absurde Wurf sitzt. Innerhalb weniger Minuten dreht der Gastgeber das Spiel und legt einen 14:0 Lauf hin. Diesen Vorsprung nimmt das Team fast komplett mit in die letzte Pause.

Mit 66:58 geht es in den letzten Durchgang. Unter Druck beweist das Team mal wieder Moral und schafft tatsächlich, sich wieder ran zu kämpfen und gehen sogar noch einmal mit 69:68 in Führung. Die Aufholjagd war aber zu kräftezehrend und Odenkirchen macht erneut ein paar einfache Punkte, die am Ende den 78:72 Sieg bedeuten.

Resumee:

Lange Zeit fast alles richtig gemacht. Drei Viertel gewonnen, aber ein Katastrophen-Viertel hat am Ende das Spiel entschieden.

Was die Jungs alles richtig gemacht haben seht Ihr hier in einer kleinen Video-Sequenz auf YouTube:

 

Impressionen zum Spiel:

­
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Information Ok